Erfahrungsbericht Dennler_2016 - Hebammenpraxis Scheidegg

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Erfahrungsbericht Dennler_2016

 
 




Erfahrungsbericht Familie Dennler


Als wir nach langem Warten endlich unser zweites Kind erwarteten war die Freude riesengross. Da unser erstes Kind eine Beckenendlage hatte wurde ein geplanter Kaiserschnitt durchgeführt. Ich verspürte damals während der ganzen Schwangerschaft keine einzige Wehe. Dies wollte ich nun in meiner zweiten Schwangerschaft unbedingt erfahren. Es war mir auch wichtig, dass mein Kind den Zeitpunkt seiner Geburt selbst festlegen konnte.


Da das Thema Geburt also für uns trotz Kind noch Neuland war entschieden wir uns ganz Bewusst für die Begleitung von Fanny Wäfler vor während und nach der Geburt. Ich kenne und schätze Fanny schon etwas länger und diese Vertrautheit, ihre Ruhe und Professionalität liessen mich positiv auf das Thema Geburt zugehen. Bei den Besuchen von Fanny zur Vorsorge hat sie immer auch unseren grossen in die Untersuchungen miteinbezogen. Er durfte die Herztöne abhören und meinen Blutdruck messen. Oft hatte er seinen eigenen Arztkoffer schon bereit wenn Fanny zur Kontrolle kam. Er schätzte ihre Besuche genauso wie wir!


Da ich bereits einen Kaiserschnitt hatte durfte ich nur 7 Tage über den Geburtstermin übertagen. Unsere kleine Maus machte es besonders Spannend und hielt uns ganz schön lange hin. Dieses Warten war sehr anstrengend aber Fanny sprach uns immer wieder Mut zu. Am Tag vor dem geplanten Kaiserschnitt setzten dann tatsächlich Wehen ein. Den Termin zur Vorsorgeuntersuchung hielten wir trotzdem ein und immer noch waren wir alle optimistisch das unsere Tochter auf natürlichem Weg das Licht der Welt erblicken würde. Da beim Blasensprung grünes Fruchtwasser abging und die Herztöne von Elena in den Wehen oft abfielen, wurde ständig per EKG gemessen wie es ihr geht. Dies beunruhigte mich aber nicht weiter da ich Fanny und ihrer Erfahrung vollkommen vertraute. Leider wurden meine Wehen nicht stärker und der Muttermund öffnete sich nicht weiter, daher mussten wir entscheiden wie die Geburt weitergehen soll. Nach 12 Stunden liessen meine Kräfte langsam nach und die Ungeduld wuchs. Ich wollte endlich mein Kind im Arm halten. Fanny zeigte uns unsere Möglichkeiten auf Wertete diese jedoch nicht. Da auch Elena gestresst war durch die Geburt und meine Kräfte nachliessen entschieden wir uns schweren Herzens für den Kaiserschnitt. Es wäre für mich schlimmer gewesen einen Notkaiserschnitt durchführen zu müssen, dennoch fiel mir diese Entscheidung sehr schwer. Fanny spürte meine Enttäuschung unterstützte aber unsere Entscheidung. Sie begleitete uns in den OP und nahm unsere Tochter in Empfang. Unsere Tochter nach der Geburt begrüssen zu dürfen war ein wunderbarer Moment.


Die Gespräche mit Fanny halfen mir meine Enttäuschung zu überwinden und mich voll und ganz über die Geburt unserer Tochter zu erfreuen.


Gemeinsam geniessen wir jeden Tag als Familie und schätzten Fanny als Person und kompetente Hebamme sehr! Wir sind ihr dankbar für alle wertvollen Tipps und ihre herzliche und empathische Betreuung.  

 
 




 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü